Die Welt der Musiker

Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern

Die Welt der Musiker mit den meistverkauften CD’s

Die größten Legenden der Rock- und Popgeschichte – wir haben Sie alle. Ausführliche Portraits und eingehende Betrachtungen führen Sie in das Leben und das Schaffen der größten musikalischen Legenden aller Zeiten. Von Abba bis Zappa – hier finden Sie die erfolgreichsten Stars und Combos aus 50 Jahren Popgeschichte.


Abba

Die vier sympathischen Schweden, zwei Frauen und zwei Männer, standen in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts auf dem Zenit ihres Erfolges. Ein Megahit reihte sich an den nächsten, die Erfolgsschnur schien nicht abzureißen. Dabei verbanden die immer gut gelaunten Skandinavier Elemente der damals angesagten Discomusik mit lockeren Schlagermelodien und eingängigem Pop. Die beiden Jungs waren für das Songwriting und die Instrumentierung zuständig, während Agnetha und Anni-Frid im Vordergrund standen und auf der Bühne für die Show sorgten. Gassenhauer wie “Mamma Mia”, “Take A Chance On Me”, “Waterloo” und “Gimme Gimme Gimme” gehören noch heute zur Grundausstattung jeder Party und begeistern nach wie vor Jung und Alt.

Elvis Presley

Der King of Rock’n’Roll, der Gottvater aller Popmusik, die Stilikone des 20. Jahrhunderts schlechthin – noch heute lebt er in unseren Herzen weiter und gilt als synonym für den Lebensstil einer neuen Generation. Schon mit 19 Jahren begann der Frauenschwarm aus den Südstaaten der USA, die Massen auf seine Seite zu ziehen. Mit Hits wie “Heartbreak Hotel”, “Love Me Tender”, “Jailhouse Rock” und “In The Getto” brachte er die Tanzflächen zum Glühen und die Mädchenherzen zum Schmelzen. Noch heute kann der immense Einfluss, den “Elvis The Pelvis” (nach seinem legendären Hüftschwung benannt) auf die gesamte Rockgeschichte hatte, kaum in Worte gefasst werden.

Bee Gees

Die drei Jungs aus Australien verzauberten eine ganze Generation mit ihren engelsgleichen Stimmen und ihren zuckersüßen Melodien. Schon im Teenageralter wurden Barry und die Zwillinge Robin und Maurice mit ein paar im typischen Stil der 60er Jahre gehaltenen Songs einer breiteren Masse bekannt. Ihren großen Durchbruch hatte die vielleicht erste “Boy Group” aller Zeiten dann im Verlauf der Disco Ära Ende der 70er Jahre. Mit Hilfe des Kinoknüllers “Saturday Night Fever” erschlossen sie sich neue Zielgruppen und feierten mit Titeln wie “Staying Alive”, “Night Fever” und “You Win Again” weltweite Erfolge.

The Beatles

Keine Popgruppe der Welt hatte wohl in so kurzer Zeit so bahnbrechende Erfolge, brach so viele Rekorde und machte gleichzeitig so eine faszinierende künstlerische Entwicklung durch. Anfang der 60er in den Hafenkneipen Hamburgs und Liverpools als rauhbeinige Rock’n’Roll-Combo bekannt geworden, gelang Ihnen, nicht zuletzt dank Manager Brian Epstein, der Ihre Lederklamotten gegen edle Anzüge eintauschte, schnell der große Erfolg. Erst England, dann Europa, dann die USA und zum Schluss der Rest der Welt. Mitte der 60er lagen Ihnen Fanscharen weltweit zu Füßen. Nach einer kurzen Pause und Umorientierung kam die Band 1967 mit einem völlig neuen Image und merkwürdigen, von fernöstlicher Philosophie und Drogenerfahrungen geprägten, Musik zurück. Noch heute sind ihre größten Hits, von “She Loves You” über “Yesterday” bis hin zu “Let It Be” nahezu jedem bekannt.

Michael Jackson

Der im Jahre 2009 auf tragische Weise und in jungen Jahren von uns gegangene King of Pop steht neben den Beatles für all das,w as man in der Welt der Popmusik erreichen kann. Kein Künstler hat jemals davor oder danach wieder so viele Menschen begeistert, mit seiner Musik so viel bewirkt und so viele Herzen berührt. Schon als Kind mit seinen Brüdern unter dem Namen “The Jackson 5″ bekannt geworden avancierte er in den 80er Jahren mit seinen Erfolgsalben “Thriller” und “Bad” zum Weltstar. Hits wie “Billie Jean”, “Beat It”, “Smooth Ciminal” und “Heal The World” zum Weltstar und wird dies auch noch lange bleiben.

 


Elementare Musikerziehung

Die wirklich großen Stars sind mit Musik groß geworden! Michael Jackson erlebte seine ersten Musikerfahrungen schon im frühesten Kindesalter, ebenso Britney Spearsoder Justin Timberlake. Madonna galt in ihrer Kindheit als eine der besten Schülerinnen. Sie glänzte mit einem IQ von 140. Schon früh nahm sie Klavierstunden und Tanzunterricht. Erst nach dem Abbruch ihrer Tanzausbildung an der University of Michigan ging sie den klassischen Weg des Tellerwäschers zum Millionär. Ihre Geschichte zeigt, welche Wirkung Musikbildung im frühen Kindesalter haben kann. Musik beeinflusst den Menschen erheblich in seiner Kognition. Wer seinem Nachwuchs schon in der pränatalen Phase mit Musik beschallt, unterstützt erheblich die Verknüpfung neuer Nervenbahnen und schult das dissoziative Hören. So fördern musikalische Reize im Säuglingsalter die Sprachentwicklung. Die Verwendung musikalischer Erziehungshilfen trägt außerdem zu besseren Fähigkeiten in nicht musikalischen Bereichen bei. So wird zum Beispiel abstraktes Denken trainiert. Was den Kindern im Mathematikunterricht sehr Nutzen kann. Diese Lerneffekte durch Musik werden populärwissenschaftlich als Mozart-Effekt beschrieben. Diesem Effekt liegt eine Hypothese zugrunde, derzufolge das räumliche Vorstellungsvermögen durch das Hören klassischer Musik verbessert werden würde. Der Mozart-Effekt ist allerdings umstritten. Man nimmt an, dass die Verbesserung von kognitiven Leistungen durch das Hören klassischer Musik von Mozart zu eng gefasst ist. Ein Effekt auf die Kognition wird nicht ausgeschlossen, aber es muss nicht unbedingt Mozart sein. In der Wissenschaftswelt versucht man durch Korrelationsstudien neue Analyseansätze zu finden, um einen Zusammenhang zwischen musikalischen Fähigkeiten und verschiedenen Intelligenzmessungen zu entdecken. Trotzdem eklärt Petra Jansen-Osmann, dass ein positiver Transfer zwischen musikalischer Aktivität und außermusikalischen Leistungen systematisch evaluiert werden könne. Gerade neurowissenschaftliche Studien weisen evidenzbasierte Effekte beim Hören von Musik auf. Nicht umsonst werden zunehmend spezielle Musiktherapien zur Rehabilitation genutzt, insbesondere für Aphasiker oder bei sogenannten Schreibabys zeigen diese Therapien bereits Erfolge. Wer seinem Nachwuchs das Leben ein wenig einfacher gestalten möchte, sollte in jedem Fall darüber nachdenken, den Einfluss von Musik zu nutzen. Dazu bietet der Markt umfangreiche Möglichkeiten, zum Beispiel durch geeignetes Musikspielzeug. Welche Art von Musik man nutzt ist letztlich irrelevant. Wichtiger ist es, die Musikerzeugung als kognitive Schulung zu nutzen.


 

Internetradio

Auch wenn das klassische Kofferradio mit Antennenempfang schon fast ausgedient hat, ist das Medium Radio noch lange nicht von der sprichwörtlichen Bildfläche verschwunden. Das Internet entwickelt sich ständig weiter und bietet schon seit langer Zeit dem Radio eine neue Plattform für die weltweite Übertragung. Schon 1995 begannen erste Schritte von Radioübertragungen per Internet. Seit 1998 ist das Internetradio einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich und das Angebot wird vermehrt von Usern wahrgenommen. Immer mehr Sender nutzen die Möglichkeit des Internet Streamings und so sind bereits gut 2.000 deutsche Sender über Onlineradio verfügbar. Darunter befinden sich auch Sender, welche ausschließlich über das Internet senden.

Die Vorteile dieser Internetübertragung von Radiosendern liegen auf der Hand. Viele Sender, vor allem Regionalsender, haben nur eine begrenzte Sendereichweite. Das Internet schließt diese Lücke vorzüglich. Jeder Nutzer mit einem Internetanschluss kann überall auf der Welt seine bevorzugten Sender anhören, sofern diese eine Internetübertragung gewährleisten. Bestimmte Internetseiten wie www.internetradio.de oder www.surfmusik.de bieten eine Übersicht über eine Vielzahl verfügbarer Radiosender. Sortiert nach Bundesländern oder aber auch Kontinenten kann man über die riesige Auswahl verfügen.

Nicht nur die Regionalsender bieten ein interessantes Internetradio Angebot. Besonders reizvoll ist die Möglichkeit weltweit aus den unterschiedlichsten Ländern Radiosender empfangen zu können. Besonders im Ausland lebenden Menschen wird so die Gelegenheit geboten, heimische Sender zu hören. Das Angebot der Internetradios erstreckt sich über alle Kontinente. So können Interessierte beispielsweise ebenso in die gängigen, englischsprachigen und internationalen Sender reinhören, wie auch in exotische Streams aus Afrika, Asien oder Lateinamerika, die landestypische Musik übertragen.

Das kostenlose Webradio erreicht so mit seinen Vorteilen und fast grenzenlosem Angebot immer mehr User. Die Nutzung ist denkbar einfach. Die meisten Sender verfügen auf ihrer eigenen Homepage über eine Rubrik “Internetradio” die aufgerufen werden kann und beispielsweise mittels Mediaplayer wiedergegeben wird. Nostalgiker können ebenso auf neue Radiomodelle zurückgreifen, die auf den Empfang von Webradio spezialisiert sind. Die beste Möglichkeit internationale Radiosender zu finden, sind jedoch die erwähnten Seiten im Internet, auf denen internationale Sender gelistet sind, aufgerufen und angehört werden können. Auch das Aufzeichnen dieser Sendungen ist möglich und erweitert mittels einer Software die private MP3 Musiksammlung. Allerdings könnte es in Kürze in diesem Bereich zur Änderung der Rechtslage kommen, sodass der Mitschnitt illegal ist.

 


Musik kaufen über das Internet

Wenn man einem ganz normalen Menschen um das Jahr 1990 herum, als die CD ihre Hochzeit hatte, gesagt hätte, dass dieses Medium nur etwa 20 Jahre später schon ein ziemliches Nischendasein fristen würde, hätten die meisten vermutlich nur ziemlich ungläubig mit dem Kopf geschüttelt. Und doch ist tatsächlich genau das eingetreten. Auch heute werden natürlich noch CDs verkauft, doch ist sie längst nicht mehr das Medium, das bevorzugt gekauft wird. Immer mehr Menschen bevorzugen es, ihre Lieblingsmusik einfach und unkompliziert aus dem Internet herunterzuladen. Dabei ist jedoch keinesfalls von den auch heute noch recht verbreiteten illegalen Downloads die Rede.

Längst kann man auch ganz legal und zu fairen Preisen im Netz Musik kaufen und hat dabei sogar die Auswahl zwischen etlichen verschiedenen Online Shops. Wer also keinen Wert legt auf ein richtiges Cover beziehungsweise Booklet, der kann beim Musikkauf inzwischen eine Menge Geld sparen. Das Praktische an der Sache ist vor allem, dass man nicht mehr länger ein ganzes Album kaufen muss, sondern sich genau die Tracks, welche einem besonders gut gefallen, einzeln heraussuchen kann. So kommt wirklich nur die Musik auf den Rechner, die einem wirklich gefällt. Auch für Musiker ergeben sich dadurch ganz neue Möglichkeiten, ihre Werke an den Mann zu bringen.

 

Musik ist für viele Menschen mit der wichtigste Lebensinhalt überhaupt. Sie begleitet uns in allen Lebenslagen, ob man nun traurig oder fröhlich ist – zu jeder Stimmung und zu jedem Anlass gibt es die richtige Musik. Ob nun Klassik, Pop oder moderne elektronische Musik, jede Art von Klängen hat ihre Liebhaber und damit auch ihre Daseinsberechtigung. Natürlich hat sich im Laufe der Zeit die Art, Musik zu hören durchaus gewandelt. War es früher einmal der Plattenspieler, dann das Kassettendeck oder der Walkman und schließlich der Discman, gibt es heutzutage wiederum ganz neue und andere Möglichkeiten, seiner Lieblingsmusik zu lauschen.

In den Zeiten von Computern und Smartphones eröffnen sich völlig neue Kanäle, über die man Musik bekommen kann und natürlich gilt das gleiche auch für die Abspielgeräte. Musik auf dem iPhone & iPod ist es heutzutage, was die Jugend bevorzugt, und natürlich ist es längst nicht nur die Jugend, die diese beliebten Geräte aus dem Hause Apple nutzt. Gerade für unterwegs gibt es kaum etwas Praktischeres als einen handlichen iPod oder eben ganz einfach auch das iPhone, das man ohnehin schon immer bei sich hat. Toll ist, dass man auf diesen kompakten Datenträgern beziehungsweise entsprechenden Speichermedien gleich ganze Musiksammlungen speichern kann.